Acquinex GmbH

Acquinex GmbH - M&A Versicherung

Befreien Sie sich von Haftungsrisiken und erhöhen Sie die Profitabilität Ihrer Transaktion.

Bei M&A Transaktionen ist eine der wesentlichen Fragen – neben der Kaufpreisverhandlung – wer für den Schaden einzustehen hat, wenn bestimmte Risiken sich materialisieren. Dies gilt insbesondere für unbekannte Risiken, die klassischerweise durch Garantieerklärungen über den Kaufgegenstand erfasst werden (beispielsweise zu den Themenfeldern Bilanzen, Steuern, Eigentum an Anteilen und an Immobilien, Arbeitnehmern, IP-Rechte, Einhaltung anwendbarer Gesetze etc.). Sind diese Erklärungen falsch, so muss der Verkäufer hierfür einstehen und den Käufer schadlos halten. Gleichzeitig muss der Verkäufer regelmäßig einen ausreichenden Betrag vorhalten oder Sicherheiten bestellen, um im Schadensfall die Ansprüche des Käufers bedienen zu können. Die Interessen der Parteien sind hierbei diametral verschieden: Aus Sicht des Käufers sind möglichst viele und umfassende Garantieerklärungen vorteilhaft, um eine möglichst hohe Absicherung zu erreichen. Auf der anderen Seite ist es im Interesse des Verkäufers, möglichst wenige derartige Garantieerklärungen abzugeben und auch monetär und zeitlich zu begrenzen, um seine etwaige Haftung möglichst zu reduzieren und die Eventualverbindlichkeiten in seinen Büchern zu minimieren.  

Dieses Spannungsfeld – das durch die Corona-Pandemie noch verstärkt wurde - kann die sogenannte M&A Versicherung oder W&I Versicherung („Warranty and Indemnity“ Versicherung) optimal auflösen, indem im Schadensfall ein Versicherer als außenstehender Risikoträger eintritt und den Schaden an Stelle des Verkäufers auszahlt. Die Haftung des Verkäufers ist bei einer vorhandenen M&A Versicherung auf einen symbolischen Euro reduziert, d.h. der Verkäufer kann den gesamten Erlös aus der Transaktion umgehend ausschütten. Es sind daneben auch keine Treuhandkonten, Kaufpreisrückbehalte, Bankgarantien etc. notwendig und insbesondere für Veräußerungen von Familienunternehmen durch Privatpersonen bietet dies einen idealen Weg aus der Resthaftung. Ökonomisch gesehen ist dies gleichzusetzen mit einem signifikant höheren Kaufpreis, da der zusätzliche Betrag, der unmittelbar erlöst wird, in der Regel weit über die Kosten der Prämie für eine M&A Versicherung hinausgeht.

Aus Sicht des Käufers hat eine M&A Versicherung die Vorteile, dass er sich im Schadensfall an einen professionellen und solventen Anspruchsgegner wenden kann, ohne sich vorher mit dem Verkäufer auseinandersetzen zu müssen. Zudem kann je nach Risikobedarf die Höhe und Dauer der Absicherung völlig frei vom Käufer in der Police bestimmt werden, was sich nur auf die Prämie der M&A Versicherung auswirkt. Diese in Transaktionsverhandlungen besonders kritischen Streitpunkte zwischen Verkäufer und Käufer werden damit entschärft und die Verhandlung kann sich auf die ökonomisch wichtigen Punkte fokussieren.

In Europa beträgt der Anteil der Transaktionen, die mit einer W&I Versicherung abgeschlossen werden, mittlerweile knapp 30%. Diese Lösung hat sich auch deshalb zum Standard entwickelt, da zum einen die Prämien stark gesunken sind und zum anderen der Prozess bis zum Abschluss der Police äußerst schlank und geräuschlos im Hintergrund ablaufen kann. Bis vor einiger Zeit standen nur für größere Transaktionen ab ca. EUR 100 Mio. derartige W&I Versicherungen zur Verfügung. Die besondere Mission von Acquinex ist es, W&I Versicherungen für jede Transaktionsgröße zu ermöglichen und auch kleinere Versicherungssummen anzubieten, die insbesondere auf den Mittelstand zugeschnitten sind.

Als weitere Entwicklung bietet Acquinex im Rahmen der W&I Versicherungen mittlerweile auch vollständig synthetische Lösungen an, bei denen die Garantieerklärungen nicht mehr im Kaufvertrag verankert werden müssen, sondern nur noch im Verhältnis zwischen Versicherer und Käufer in der Police festgehalten werden. Im Fall eines Schadens erfolgt die Abwicklung damit gänzlich unabhängig und ohne Behelligung des Verkäufers.

Risikospezialist für den Mittelstand

Acquinex hat sich auf Transaktionen im SME-Bereich spezialisiert und ist der einzige Risikoträger mit spezifischer Fokussierung auf den Mittelstand mit den nachfolgenden Besonderheiten.


Keine Mindestprämie

Prämien werden nicht als Mindestfixbetrag, sondern als Prozentsatz der gewählten Haftungssumme ausgedrückt. Diese bestimmen sich nach dem Risikoprofil des Kaufgegenstandes. 


Effizienter Underwriting Prozess

Der Underwriting Prozess ist besonders schlank und nimmt auf die Bedürfnisse des Mittelstands Rücksicht. Es werden nur Zugang zum Datenraum und zur Due Diligence benötigt; insbesondere gibt es keinen aufwändigen telefonischen Interview-Prozess mit den Beteiligten (sogenannter „Underwriting Call“ – wie sonst üblich).


Transparente Kostenstruktur

Es entstehen keinerlei Kosten, falls keine Police erworben wird (d.h. im Gegensatz zur üblichen Praxis sind keine Zeichnungsgebühren etc. vor Beginn des Zeichnungsprozesses notwendig). Der Abschluss einer M&A Versicherung oder W&I Versicherung bei Acquinex als Assekuradeur erfolgt über spezialisierte Versicherungsmakler.  


INTERESSE ?

Wenn Sie mehr erfahren möchten, wenden Sie sich gerne an: 

Michael Gaul (Geschäftsführer) | Office: +49 (0) 69 6677 8197 | michael.gaul@acquinex

Dr. Xianbei Li (Geschäftsführerin) | Office: +49 (0) 69 5660 8949 | xianbei.li@acquinex.com